Suche Menü

GRÜNDUNGSTAG am 5. September 2019

Der Clubraum füllte sich zusehends und war nahezu bis auf dem letzten Platz besetzt. Nach der Be-grüßung durch den ersten Vorsitzenden Klaus Michael startete der Abend mit dem Traditionsessen – Rinderroulade, Rotkohl, Salzkartoffeln und Rote Grütze – und munteren Gesprächen, denn der ein oder andere hatte doch lange nicht den Weg in den Club gefunden.
Für das Rahmenprogramm konnte unser Clubmitglied Henner Kolb gewonnen werden, der einen hochinteressanten Vortrag über seismologische Untersuchungen des Forschungsschiffs „Sonne“ im südöstlichen Atlantik hielt, auf dem er selbst als Schiffsarzt mitgefahren war. Man konnte es kaum fassen, welche gewaltigen Verschiebungen der Erdplatten in der tiefen See entstehen.
Den Start bei den Ehrungen machte die 40-jährige Mitgliedschaft von Gerlind Teege-Wendt. Gerlind trat rechtzeitig zum 100. Geburtstag der HANSA im Jahr 1979 ein. Viele Jahre nahm sie an Wanderfahrten teil.
Die Ehrung des Deutschen Ruderverbands für 50 Jahre Treue überreichte Klaus an Elke Thoms. Elke war nicht nur die unterstützende Hand für ihren (mittlerweile verstorbenen) Mann, dem ehemaligen und langjährigen Vorsitzenden Manfred „John“ Thoms, sondern engagierte sich viele Jahre bei großen Clubveranstaltungen.
55 Jahre Clubtreue halten Bärbel Borrmann, Lüder Behnken und Manfred Taucke. Bärbel und Lüder wohnten damals im gleichen Haus und starteten gemeinsam ihre unterschiedlichen Ruderlaufbahnen. Lüder fand seinen Platz in der Barkenbruderschaft und Bärbel setzte ihre Akzente im Festausschuss und brachte über lange Jahre ein Strahlen in die Gesichter der Damen mit einem runden Geburtstag als „Madame de Fleur“. Manfred schlug eine leistungssportliche Karriere ein und trainierte unter Werner Kollmann und Willy Debus in den verschiedensten Bootsklassen, zuletzt am Schlag des Achterprojektes der RG Oberweser Mitte der 70-ziger.
Ralph „Bolle“ Bohlmann und Werner „Max“ Gregor sind dem Club seit 60 Jahre treu. Bolle war mehr als 20 Jahre Ruderwart im Club und organisierte viele Wanderfahrten, insbesondere für neue Mitglieder. Noch heute ist er eine „Bank“ in der Ausbildung von Neumitgliedern und Ratgeber in breitensportlichen Themen. Max kam über einen der ersten Schnupperkurse zum Rudern in die HANSA. Er ist der Initiator des Frühstücksruderns Ende der 70-ziger Jahre und war 11 Jahre Finanzvorstand in der schwierigsten Phase des Clubs in den 80-zigern. Das Boot mit seinem Namen – „Max Gregor“ – wird bis heute regelmäßig von den „alten Herren“ genutzt.
1954 wurde Deutschland Fußballweltmeister – und Dörte Brüggemann und Meinhard Schulenberg traten der HANSA bei. Dörte ruderte, aber sie fokussierte sich auch auf andere Sportarten wie Leichtathletik, Tennis oder Skifahren. Meinhard hat kurze Zeit in seiner Jugend gerudert und ist danach aber kaum wieder im Boot gewesen. Trotzdem ist er – wie er sagt aus Solidarität und Verbundenheit – Mitglied geblieben. Schon sein Vater, einer der Gründungsmitglieder, hatte in der „BREMA“ gerudert.
505 Jahre Treue sind in diesem Abend geehrt worden, dabei zeigten sich auch die unterschiedlichsten Wege in die Rudergeschichte der HANSA. Wir schreiben die Geschichte weiter ….
Gertraude Frischmuth

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Scroll Up